Sie befinden sich hier: Projekte / Lernlandschaften
Deutsch
English
Donnerstag, 31.07.2014

Lernlandschaften.info

Herzlich willkommen auf dem Informationsportal zum Thema "Lernen in Lernlandschaften"!

"Die Schule sei keine Tretmühle, sondern ein heiterer Tummelplatz des Geistes."

Johannes Amos Comenius (1592 - 1670), tschechischer Theologe und Pädagoge

 

Früher waren Schulgebäude graue, stickige Betonklötze, in denen Wissen in die Köpfe der Kinder buchstäblich eingefüllt wurde. Heute lösen kreative Architektur und helle, bunte, ansprechende Räumlichkeiten zunehmend das ´Containerlernen´ ab. So genannte Lernlandschaften geben Schülern Luft zum Atmen, zum selbstständigen Arbeiten und die nötige Lust am Lernen. Der Raum an sich wird neben den Lehrern oder Mentoren und den Schülern nun zum dritten Pädagoge. Farben, Formen, gestalterische Stilelemente, Lichtspiele oder optische Hingucker regen die Freude am Lernen und am sich selbst ausprobieren innerhalb dieser offenen Lernumgebungen an und verbessern am Ende des Tages das Gefühl selbst etwas geschafft und Ziele erreicht oder Reflexion über sich selbst gewonnen zu haben. Denn nur wer freiwillig und mit Spaß lernt, lernt wirklich! Und selbstständig erarbeitetes Wissen verankert sich im Gehirn bekanntlich besser, als stumpf vorgetragene Standpauken. Die Zeit des Paukens und der Pauker ist überholt und offene, kooperative Lernformen in entsprechend gestalteten Gebäuden setzen sich mehr und mehr durch. ´Bulimielernen´, buchstäblich alles in sich hinein zu stopfen, um es dann stumpf wieder heraus zu bringen, ist weder zeitgemäß noch förderlich für den Lernerfolg der SchülerInnen.

Sehen Sie hier einen kurzen Beitrag zum Thema Raum als dritter Pädagoge.

Videoclip: "Der Raum ist der dritte Pädagoge" (Quelle: Archiv der Zukunft - Netzwerk)

 

Auch wenn es noch nicht die Masse der Schulen ist, die neue, innovative Konzepte adaptieren, so werden es doch stetig mehr und das Interesse, bei anderen Schulen zu schauen, ob und wie es denn funktioniert, das Lernen in Lernlandschaften ohne Stillsitzen, Zuhören oder Akkordpauken im 45 Minutentakt, wächst.

Wir möchten Ihnen auf diesen Seiten einige Anregungen und Einblicke geben, wie gute Bildung und die Umsetzung neuer Lern- und Lehrformen gelingen kann. Dieses Portal soll informieren, aufklären, dokumentieren und aus der Praxis berichten.

Der Anstoß zu dieser Internetseite resultiert aus einem Comenius Regio-Projekt, welches im Jahr 2011 seinen Anfang fand und über zwei Jahre hinweg die Kooperation zwischen zwei Partnerkommunen in Deutschland und der Schweiz und somit zwischen zwei innovativen Schulen unterstützte. Osterholz-Scharmbeck in Niedersachsen (DL) und Bürglen im Kanton Thurgau (CH) haben eines gemeinsam - den Wunsch nach Verbesserung und Bereicherung der kommunalen Bildungsstrukturen. Denn eine zeitgemäße und zukunftsorientierte pädagogische Arbeit mit dem bestmöglichen Bildungsangebot sichert langfristig solide Lernergebnisse und fördet die Entwicklung der Lernenden zu selbstständigen Persönlichkeiten. Somit schaffen die beiden Kommunen entscheidende Grundlagen für berufliche Perspektiven, gesellschaftliche Teilhabe und daraus resultierend für die Zukunftsfähigkeit der Region. Das Konzept des kooperativen, offenen Lernens in Lernlandschaften wird in Bürglen seit mehreren Jahren erprobt und Osterholz-Scharmbeck hat die Vorteile und das enorme Potezial dieses zukunftsträchtigen Konzepts erkannt und in enger Kooperation in die städtischen Bildungsstrukturen übernommen. 

Mehr zum Comenius Regio-Projekt "Selbstständiges Lernen in Lernlandschaften" erfahren Sie hier: Bürglen - Osterholz-Scharmbeck

 

 

 

 

Das Projekt: "Lernen in Lernlandschaften" wird umgesetzt durch das Europäische Institut für Innovation (EIfI) e.V.